TAKT-Projekte

African Peaceful Weekend

AFRICAN PEACEFUL WEEKENDWir laden euch herzlich zum ersten African Peaceful Weekend ein. Wir werden am Samstag, 27. Juli 2019 ein Fußballturnier ausrichten. Abends wird der gambische Künstler Njie B auftreten.

Unser Projekt wird unterstützt durch TAKT (Tübingen aktiv gegen Diskriminierung). Wir haben das Ziel Menschen zusammen zu bringen, friedlich Fußball zu spielen und zu feiern. Wir wollen den Raum öffnen um über Rassismus und Diskriminierung zu sprechen. Wir möchten gewaltfrei zusammenkommen.

African Peaceful Tournament
Wann: 27. Juli 2019 von 13:00 Uhr – 18:00 Uhr
Wo: Sportplatz Wald-Häuser-Ost, in der Nähe der Geschwister-Scholl-Schule, Berliner Ring 33, Tübingen

Bringt eure Fußballschuhe und gute Laune mit! Es wird ein gewaltfreies Freundschaftsspiel werden. Wenn ihr euer Team anmelden wollt, seid bitte vor 13:30 Uhr vor Ort.

Njie B beim African Peaceful Weekend
Wann: 27. Juli 2019 von 23:00 Uhr – 4:00 Uhr
Wo: Epple Haus, Karlstr. 13, 72072 Tübingen

Weitere Informationen: Africanpeacefulweekend.pdf


We proudly invite you to the first African Peaceful Weekend. On Saturday, July 27th 2019 we will have a football tournament and in the evening a show with Njie B, a Gambian Reggae artist.

Our project is supported by TAKT (Tübingen aktiv gegen Diskriminierung), and we aim to bring people together to play football and to celebrate in peace. We want to open a space to speak about racism and discrimination in general. We wish to come together without violence.

African Peaceful Tournament
On Saturday, July 27th 2019 we invite you to play football. All teams are welcome!
When: Saturday, 27 2019, 1pm-6pm

Where: Sportplatz Wald-Häuser-Ost, near Geschwister-Scholl-Schule, Berliner Ring 33, Tübingen

Bring your football shoes and a good mood! It is a non-violant friendly game.
If you want to register your team, please be there before 1.30pm.

Njie B on the African Peaceful Weekend
On Saturday, 27th July 2019, 11pm, Epple Haus Tübingen, Karlstr. 13, 72072 Tübingen

Further informations: Africanpeafulweekendenglisch.pdf


Black Girl Magic Hair Workshop


Mit unserem Projekt „Black Girl Magic Hair Workshop” setzen wir es uns zum Ziel, junge Schwarze Frauen zusammenzubringen und das komplexe Thema „Schwarze Haare” anzusprechen.

Die Bezeichnung „Schwarze Haare” dient im Rahmen unseres Projekts als Oberbegriff für Haar Vielfalt: gelocktes Haar, Haare mit Afro-Struktur und Afrohaare. Unser Workshop besteht aus drei Teilen. Der erste Teil dient mit einer integrativen Präsentation, die von der Geschichte und Geschichten Schwarzen Haares handelt, als Einführung in den Workshop. Im zweiten Teil geht es um die Pflege Schwarzer Haare. Hierbei werden wir über die beste Haarpflege für die jeweiligen sehr individuellen Haar-Typen sprechen. Zu Guter Letzt werden wir uns im dritten Teil über das Stylen von Schwarzen Haaren austauschen. Wir möchten gemeinsam alltägliche und schützende Frisuren lehren und lernen. Das Projekt „Black Girl Magic” Hair Workshop ist uns besonders wichtig, da selbst heutzutage noch viele Schwarze Frauen mit jeglichen eurozentrischen Schönheitsidealen, welche in solchen Kontexten als die Norm gelten, konfrontiert werden. Wir möchten deshalb nicht nur Praktisches vermitteln sondern auch Frauen empowern und ihnen so die Schönheit und den Wert ihrer Haare vor Augen führen.

Hier geht´s zum Flyer mit allen wichtigen Infos zum Projekt ->

Interview mit N’Zinga und Marta von der Gruppe Black Visions & Voices:
www.wueste-welle.de/redaktion

Tübis – Tübinger Islamgespräche

In den Nachrichten, in Talkshows, im Internet – Oft ist die Rede vom Islam und den Muslim*innen und trotzdem hört man fast immer die gleichen Themen. Tübis möchte das ändern und durch niedrigschwellige Fachvorträge und anschließende Gesprächsrunden zu anderen wichtigen Themen rund um Islam und Muslim*innen die Tübinger Öffentlichkeit informieren und sensibilisieren. Dadurch möchte Tübis ein differenzierteres Bild in unserer Gesellschaft von Islam und Muslim*innen prägen und das demokratische Zusammenleben in Vielfalt stärken.

Zu den gleichen Themen führt Tübis auch Workshopformate in geschützten Räumen durch wie etwa in Mädchentreffs, Moscheegemeinden, muslimischen Vereinen und Jugendcafés. Auf diese Weise möchte Tübis mit den Teilnehmer*innen vertieft zu den Themen arbeiten und empowernd wirken.

Auftaktveranstaltung: Basiswissen Islam
Diese erste Veranstaltung beschäftigt sich mit den Glaubensinhalten, der Glaubenspraxis und den Lebenswelten von Muslim*innen in Deutschland.

Wann? Montag, den 21.10.19
Uhrzeit? 20:30 Uhr
Wo? Café Haag (Vor dem Haagtor 1)

Im gemütlichen Ambiente des Café Haag gibt es zunächst einen Vortrag zu dem Thema, der etwa 45 Minuten dauern wird. Im Anschluss haben wir nochmal etwa 45 Minuten Zeit, um uns darüber auszutauschen.“

Außerdem: unter den ganzen Text folgenden neuen Text: „Nähere Informationen zum Projekt finden Sie auf unserer Facebookseite unter folgendem Link:
https://www.facebook.com/Tübis-Tübinger-Islamgespräche-102716904484500/

Ethno Tübingen 2019

Mittwochs treffen sich seit einigen Jahren MusikerInnen aus verschiedenen Ländern und Kontinenten im Werkstadthaus in Tübingen um gemeinsam zu musizieren. Seit einiger Zeit gibt es neben dem Open Space (Musik) auch andere als musikalische Ausdrucksformen, die in lockerer und zwangloser Atmosphäre vermittelt und eingeübt werden, z.B. Gebärden, Tanz, Gesang/Jodeln etc. Aus diesen mittwöchlichen Treffen entstand in diesem Jahr die Idee eines Klangfolkfestivals.

Das Klangfolk Festival Tübingen 2019 soll eine Plattform für Menschen unterschiedlicher Herkunft, Hautfarbe, Religionsangehörigkeit, Weltanschauung, sozialer Schichtung und Altersgruppen bieten, die es den Teilnehmer_innen durch eine Kombination von unterschiedlichen Workshops und Schlusspräsentationen ermöglicht, auf Augenhöhe miteinander zu musizieren, zu tanzen und sich künstlerisch darzustellen und im gesellschaftlichen Leben Tübingens sichtbar zu werden.

Das Format hat insbesondere die integrative Funktion eines Türöffners für Zugewanderte, die im Rahmen des Projekts das regionale Kulturangebot selbständig mitgestalten und zu erweitern vermögen, was dazu beiträgt, die kulturelle Vielfalt Tübingens öffentlichkeitswirksam sichtbar zu machen.

In der längerfristigen Konsequenz wirken die Begegnungen, die sich aus dem Projekt ergeben, im zwischenmenschlichen Alltag zwischen Kulturen und Nationen fort und liefern einen aktiven Beitrag gegen die Diskriminierung von “Fremden” und zur Vorbeugung von rassistischen Tendenzen gegenüber “dem Anderen”: eine Aufgabe, die angesichts übergreifender Entwicklungen brandaktuell und eine zentrale Aufgabe im gesellschaftspolitischen Engagement ist.

Zum Abschluss des diesjährigen Projektes laden wir für den 31.10. bis 2.11. ein. Dabei werden am 31.10. und 1.11. abends öffentliche Jamsessions stattfinden und am Abschlussabend, am 2.11. die öffentliche Präsentation verschiedenster Ergebnisse des fortlaufenden Open Space (mittwochabends), als auch von Workshops in Form eines Festivals. Dabei wird es um Musik, Tanz, Rhythmusmethoden und anderem gehen.
Es wird die Möglichkeit geben, an den 3 Tagen als aktive_r Teilnehmer_in teilzunehmen und mitzumachen inklusive der Jamsessions, als auch als passive_r “Besucher_in” die Ergebnisse an den ersten beiden Abenden oder am Abschlussabend mitzuerleben.


Let´s go outside – Reitpädagogisches Angebot für junge Mütter und Kinder aus der
Erstaufnahmestelle 

Gemeinsam mit einer reitpädagogischen Fachkraft verbringen wir Zeit auf einem nahegelegenen Hof und gehen gemeinsam mit Müttern und Kindern im Gelände ausreiten. Neben dem tiergestützen Angebot gibt es die Möglichkeit zu Picknicken, einen Wasserfall zu besichtigen, die Natur zu erkunden oder einfach zu entspannen – je nach Bedarf der Familien.

Im Mittelpunkt des Projektes steht, dass Mütter und Kinder sich in ganz anderer Umgebung, außerhalb der Containersiedlung, miteinander beschäftigen und gemeinsam schönes Erleben können.


Wir wollen die Frauen darin bestärken, gemeinsam neues auszuprobieren und – trotz der schwierigen Umstände – neue, stärkende Erfahrungen zu machen. Für die Kinder bietet sich damit die Chance, ihre Mütter außerhalb der Containersiedlung zu erleben, mit ihnen zusammen in der Natur aktiv zu werden, Selbstvertrauen und Mut (wieder) zu finden.

Die Teilnehmenden können mitentscheiden und sollen so – zumindest für diese kurzen Zeiträume – ihren Alltag selbst gestalten und bestimmen dürfen.

Mehr Informationen zum Mädchen*treff e.V. Tübingen und den sonstigen Angeboten für Mädchen und junge Frauen sowie Kontaktmöglichkeiten finden sich unter www.maedchentreff-tuebingen.de

Mut zur Selbstverteidigung und – entfaltung

Hinter dem Titel „Mut zur Selbstverteidigung“ steckt das Konzept, des in Stuttgart ansässigen Empowermentprojekts “Waliya- Your path to Empowerment“. Dank der TAKT Förderung können wir die Trainerin Tahira Siddiqui für zwei eintägige Selbstverteidigungskurse nach Tübingen einladen und so insgesamt 50 Teilnehmerinnen in ihrer Persönlichkeits-entwicklung unterstützen. Im Kurs werden verschiedene Aspekte behandelt um das Selbstbewusstsein zu stärken und die Grundlagen der Selbstverteidigung zu vermitteln, z.B. Abwehrtechniken aus verschiedenen Kampfkünsten, Deeskalations- und Präventionsmaßnahmen aber auch die mentale Stärke. Unser Ziel ist es muslimische Frauen/Mädchen ab 14 Jahren die notwendigen Tools an die Hand zu geben, um sich körperlich und mental verteidigen zu können, sowie sie dazu zu motivieren, Selbstbewusstsein und Stärke in sich selber zu entfachen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.waliya.de/

Eingereicht wurde dieses Projekt von einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin der gemeinnützigen GmbH „Ihssan“, welche sich für die Bildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen einsetzt und die Verständigung und das Miteinander in unserer Gesellschaft fördern möchte. Als gemeinnützige Einrichtung konzentriert sich Ihssan insbesondere auf junge Muslime und Menschen mit Zuwanderungshintergrund. Als Angehörige von Minderheiten sehen sich Menschen aus dieser Zielgruppe oft mit Identitätskonflikten und Ausgrenzungserfahrungen konfrontiert. Dadurch resultierende Hemmungen und weitere erschwerende Bedingungen erfordern oft große Überwindung, um am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Genau hier möchte Ihssan ansetzen und durch die Unterstützung und Umsetzung von Angeboten, Projekten und Initiativen dazu motivieren, dass Menschen sich in unserem Land weiterbilden, wohlfühlen, sich einsetzen und Verantwortung übernehmen. Weitere Informationen finden Sie unter https://ihssan.de/

Power 2U – Junge Muslim*innen und ihr Engagement stärken

FödeM setzt sich für die Förderung von deutschsprachigen Angeboten in den muslimischen Vereinen und Gemeinden ein und möchte vor allem junge engagierte Muslim*innen qualifizieren, so dass sie eigenständig Angebote in den Bereichen Bildung, Jugendarbeit und Öffentlichkeit umsetzen können.

Viele Muslim*innen sehen sich immer häufiger mit Vorurteilen und Rechtfertigungsdruck konfrontiert. Mit der Workshop-Reihe ”Power 2 u” möchten wir junge Muslim*innen aus Tübingen mit passenden Themen und Inhalten stärken, so dass sie Ausgrenzungs- und Ablehnungserfahrungen positiv verarbeiten können und mit ihrer muslimischen Identität selbstbewusster und offener umgehen können.

Am 09.Juli findet der Kick-Off, bei dem das Konzept und die weitere Infos zur Workshop-Reihe vorgestellt werden. Die Workshop-Reihe startet am 17.10.2019 und besteht aus 6 Terminen.

Weitere Informationen und Anmeldung: www.foedem.de/takt

Weitere Infos: www.foedem.de/kurse
Projektflyer: Anmeldung POWER 2 U, POWER 2 U AKTUELL, POWER 2 U


Radio inTAKT

In den letzten Jahren ist in ganz Europa, aber auch in Deutschland und in unserer Region die gesellschaftliche Kommunikation schärfer, der Umgangston rauer geworden. Die Gesellschaft erscheint zunehmend in Lager gespalten, die nicht mehr oder nur wenig verständnisvoll miteinander kommunizieren.

Dieses gesellschaftspolitische Klima wirkt sich besonders negativ auf den Umgang mit Minderheiten aus. Schon seit geraumer Zeit erhalten wir von Menschen im Radio, oft mit Migrationshinter-grund, Berichte über Diskriminierungserfahrungen. Für uns war es in diesem Kontext immer zentral, auch und besonders auf der lokalen Ebene Gesicht zu zeigen und unseren Teil zu tun, diesen Entwicklungen entgegenzuwirken.

Radio inTAKT ist eine Sendereihe zu (Anti)-Diskriminierungsthemen. Wir möchten Menschen aller Herkünfte und Hintergründe in einer offenen Redaktion eine Öffentlichkeit geben. Hierbei ist uns Niederschwelligkeit und Selbstbestimmtheit wichtig sowie die Zusammenarbeit von Menschen mit mehr und weniger Radioerfahrung…

Weitere Informationen: www.wueste-welle.de/projekt


Themen, die die Welt bewegen. Leben in Deutschland – Deutschland leben?!


Das Projekt hat zum einen das Ziel, dass muslimische Personen die deutsche Kultur in ihrem verschiedenen Bereichen und die Vielfalt der Gesellschaft besser kennenlernen und sich somit mit der Demokratie in Deutschland auseinandersetzen. Zum anderen werden Tabuthemen in der muslimischen Community angesprochen.

Wir wollen zu jedem der im Folgenden aufgelisteten Themenbereiche je einen Abend organisieren, an dem ein Impulsvortrag zum Thema stattfinden wird, in dessen Anschluss eine Diskussions- und Fragerunde geplant ist. Danach lassen wir den Abend gemütlich mit Kaffee/Tee und Kuchen ausklingen.

  1. Kultur und Engagement in offenen und Vereinsstrukturen rund um Tübingen.
    (13.09.2019, um 19:00 Uhr)
  2. Ein Blick ins Christentum: Weihnachten, Ostern und Pfingsten. (18.09.2019, um 19:00 Uhr)
  3. Nachhaltigkeit, Umwelt und Religion – geht das? (11.10.2019, um 19:00 Uhr)
  4. Salafismus und Radikalisierung – Wie kann ich meine Kinder beschützen?
    (25.10.2019, um 19:00 Uhr)
  5. Veganer Ernährungsstil: kein Fleisch – das gibt’s doch nicht?
    (08.11.2019, um 19:00 Uhr)

Das Projekt wird vom Internationalen Studentenverein Tübingen (IST e.V) getragen. IST e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich bis jetzt vor allem auf Nachhilfe und Erwachsenenbildung fokussiert. Aktuell verändert er sich in Richtung Interkultureller Arbeit.

Weitere Informationen gibt es in dem Flyer “THEMEN DIE DIE WELT BEWEGEN”.


Workshop zum Thema Rassismus und Critical Whiteness an der vhs Tübingen

Rassistische Gewalt ist bloß die Spitze des Eisbergs einer noch nicht überwundenen Ideologie, die das Denken, Fühlen und Handeln von Menschen strukturiert und eine Gesellschaft aufrechterhält, in der Macht und Geltung nicht farbenblind verteilt werden.
Weil unbewusste Klischees oft gefährlicher sind als offene Anfeindung, möchten wir mit diesem Workshop solche Denkmuster benennen, kritisch reflektieren und für das Thema sensibilisieren. Die am Workshop Teilnehmenden können so zu Multiplikatoren für den bewussten und „aufgeklärten“ Umgang mit dem Thema werden.
Sa, 12.10.2019, 10:00-17:00 Uhr
ohne Gebühr
vhs, Saal

www.vhs-tuebingen.de
Kontakt: interkultur [at] vhs-tuebingen [dot] de